Grenzstein Lippe

Um 1860 wurde die bereits Jahrhunderte alte Grenze zwischen Preußen und Lippe mit neuen Grenzsteinen markiert. Einige der zur preußischen Seite angebrachten Bronzetafeln wurde in den 40er Jahre als Kriegsspende eingeschmolzen. Die Heimatfreunde Wüsten hatten eine noch erhaltene Tafel entdeckt und durch einen Abguss den Hoheitsstein bei Pehlen in Richtung Vlotho vervollständigt.

Auch am Grenzstein auf der Grenze nach Bad Salzuflen fehlte die Originaltafel, zur Herforder Seite. Mit Hilfe der Lipper Heimatfreunde konnte der Herforder Geschichtsverein ebenfalls eine Form erstellen. Mit Hilfe der Sparkasse Herford wurde die Replik in der Glockengießerei Gescher gegossen.

Im März 2009 wurde die neue „alte“ Grenzmarkierung wieder am originalen Grenzstein montiert.

Zum Presseartikel des Herforder Kreisblattes

Zum Presseartikel der Neuen Westfälischen